Ensemble New Babylon – Lange Nacht der Musik von klangpol

Ensemble New Babylon – Lange Nacht der Musik von klangpol

Samstag, 17. Juli, 19 Uhr
Ensemble New Babylon – Konzert im Rahmen der Langen Nacht der Musik des Netzwerks klangpol

 

Foto: Jakob Adolphi

„ea – house of water“ ist der Titel des Programms des Ensembles New Babylon – Musik, die die Essenz Eas, des babylonischen Gottes des Wassers, der Kunst und der Magie transportiert: Ein Klang entsteht, breitet sich aus, wird aufgenommen, weitergesponnen, koexistiert mit weiteren Klängen – oder wird verdrängt und verschwindet heimlich wieder. Mitglieder des Ensemble New Babylon verlassen die Pfade notierter Komposition und nutzen die schier unendlichen Welten der alternativen Klangerzeugung, gepaart mit Möglichkeiten der Verfremdung durch elektronische Effekte, um Musik im Moment zu schaffen.

Das Ensemble New Babylon
Die Idee des 2012 gegründeten Ensembles: mit Musik Menschen verschiedensten Hintergrunds zusammenzuführen und gemeinsam das Schöne im Ungewohnten und Neuen zu entdecken. Mit der Aufführung von zeitgenössischer Musik in möglichst vielseitigen, anspruchsvollen Konzepten und an ungewöhnlichen Spielorten möchte das Ensemble für mehr Toleranz gegenüber dem Unbekannten, dem Fremden sorgen. Den kulturellen Austausch mit anderen Nationen hat das international besetzte Ensemble von Beginn an zu seinem Erkennungsmerkmal gemacht. Es erhielt bereits mehrfach Förderpreise des Deutschen Musikrats.

Mitwirkende:
Andreas Paparousos – Hammond-Orgel, Effekte
Tobias Hamann – Percussion
Isabelle Raphaelis – Flöte, Effekte
Benjamin Fischer – Oboe, Englischhorn, Lupophon

LANGE NACHT DER MUSIK des Netzwerks klangpol
Die LANGE NACHT DER MUSIK wird organisiert von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, in dem sich inzwischen 19 Institutionen aus Bremen, Bremerhaven und Oldenburg zusammengeschlossen haben. Am 17. Juli finden an vielen Orten der Bremer Innenstadt musikalische Aktionen statt – von Konzerten mit Neuer Musik und zeitgenössischen Kompositionen über improvisiertem Jazz bis hin zu Installationen und Performances.