„Gemeinsam ist es schöner noch“ – Opernensembles der Hochschule für Künste

„Gemeinsam ist es schöner noch“ – Opernensembles der Hochschule für Künste

Opernensemble der HfK Bremen

© HfK Bremen Opernensemble der HfK Bremen

Mittwoch, 14. Juli, 18 Uhr
„Gemeinsam ist es schöner noch“
Konzert der Opernensembles der Hochschule für Künste

Studierende und Alumni der Hochschule für Künste Bremen der Gesangsklassen von Prof. Maria Kowollik, Prof. Krisztina Laki und Prof. Thomas Mohr gestalten einen Opern-Abend. Die Studierenden führen eine Auswahl bekannter Duette, Terzette und Quartette aus Opern von Mozart, Verdi, Donizetti und Rossini auf.

Amerika, Deutschland, China, Korea, Spanien, Ukraine – aus der ganzen Welt kommen junge Menschen nach Bremen an die Hochschule für Künste. Sie eint die Leidenschaft zur Musik, zum Gesang zur Oper. Durch die Pandemie lange voneinander getrennt, dürfen sie nun endlich wieder gemeinsam musizieren, im Ensemble singen – und das wieder vor Publikum.

Die alljährliche Opernproduktion mit dem Orchester der HfK und unter Mitwirkung des Fachbereichs Kunst und Design für die Ausstattung konnte in diesem und im vergangenen Jahr als Folge der Pandemie nicht umgesetzt werden. Das fachübergreifende Projekt war in den vergangenen Jahren ein wichtiger Bestandteil und Höhepunkt im Konzertkalender der HfK. Durch die sich laufend ändernden Kontaktbeschränkungen erforderte die Einstudierung dieses Abend viel Improvisationstalent – Lehrende und Studierende gingen neue Wege vor allem in der szenischen Darstellung.

An diesem Abend wird keine zusammenhängende Geschichte erzählt, aber die Musik im gemeinsamen Spiel wirkungsvoll in Szene gesetzt. Und auch das erzählt uns etwas Besonderes – die Geschichte des gemeinsamen Musizierens in Zeiten einer Pandemie: „Gemeinsam ist es schöner noch“. Darüber hinaus werden Ensemblestücke aus Mozarts Da Ponte Trilogie („Così fan tutte“, „Don Giovanni“ und „Le nozze di Figaro“) und aus den Verdi-Opern „Rigoletto“ und „Un giorno di regno“ zu hören sein. Stücke von Donizetti und Rossini runden den Abend ab.

Musikalisch einstudiert wurde das Programm unter der Leitung von Alice Meregaglia, Chordirektorin am Bremer Theater. Regie führte Gregor Horres. Begleitet werden die Sänger*innen von der Pianistin und Korrepetitorin Noori Cho (Bremer Theater).

 

Das Programm im Detail:

Verdi – Un giorno di regno, Terzetto Bella speranza
Ana Joelle Cooks/Yuheng Wei/María Martín González

Verdi – Rigoletto, Duetto Figlia, mio padre – bis Già da tre lune
Constanze Liebert, Wangbowen Zhang

Mozart – Don Giovanni, Quartetto Non ti fidar
Constanze Liebert/Yuheng Wei/Heesu Kang/Wangbowen Zhang

Mozart – La Clemenza di Tito, Duetto Ah perdona
Heesu Kang, Yuri Lee

Rossini – La scala di seta, Introduzione ab Cugina cugina
Ana Joelle Cooks/Johanna Thomanek/Tom Kessler

Mozart – Così fan tutte, Quartetto La mano
Nae Matakas/Tom Kessler/Jiahao Zou/Taras Semenov

Donizetti – L’elisir d’amore, Terzetto Tran,Tran
Julia Stocker/Jiahao Zou/Taras Semenov

Mozart – Idomeneo, Duetto S’io non moro
Ana Joelle Cooks/Johanna Thomanek

Mozart – Le nozze di Figaro Voi che sapete
Yuri Lee/ Constanze Liebert/Heesu Kang

Mozart – Don Giovanni La ci darem
Shiyi Huang/ Wangbowen Zhang

Mozart – Le nozze di Figaro Aprite presto aprite
María Martín González/ Ana Joelle Cooks)

Mozart – Così fan tutte Ah guarda sorella
Shuang Zhang/ Johanna Thomanek

Mozart – Così fan tutte In uomini
Nae Matakas/ Shuang Zhang / Yuri Lee

Mozart – Mozart, Cosi fan tutte Una donna
Ana Joelle Cooks/Shuang Zhang/Yuri Lee