Thementag Nachhaltigkeit

Thementag Nachhaltigkeit

Samstag, 24. Juli, 12 bis 22 Uhr
Thementag Nachhaltigkeit
Wie wollen wir leben?
Impulse für eine nachhaltige Welt

 

Alle reden von Nachhaltigkeit. Wir auch! Und zwar mit Ihnen. Aber nicht nur das. Wir haben zu unserem Thementag Nachhaltigkeit viele Menschen, Unternehmen und Initiativen eingeladen, die spannende Beiträge zum Thema leisten. Mitmachen ist bei Open Space ausdrücklich erwünscht! Daher gibt es viele Programmpunkte, bei denen große und kleine Menschen rund um die Themen Nachhaltigkeit, Klimawandel und Umweltschutz selbst aktiv werden können. Außerdem stellen bei unserem Thementag Start-ups, die im besten Sinn „grün“ hinter den Ohren sind, sich und ihre Ideen vor. Dazu gibt es eine ganz besondere Minigolfbahn, ein Repair-Café, Impro-Theater, Percussion-Klänge und eine Band. Kommt auf den Domshof!

Das Programm:


Mittags

12 – 15 Uhr Upcyling-Basteln für Kinder, Ort: Bühne
12 – 15 Uhr Repair-Café für kleine Elektrogeräte mit Die Bremer Stadtreinigung, Ort: Zwischendeck (1. OG)

Nachmittags
ab 16.30 Uhr Nachhaltig starten – Regionale und nachhaltige Start-ups stellen sich vor, Ort: zwischen Gerüst und Café Alex
17 -21 Uhr Minigolfbahn, Ort: bei den Bäumen
ab 17 Uhr Infoparcours Nachhaltigkeit, Ort: Zwischendeck (1. OG)

Abends
18 Uhr Begrüßung, Moderation: Manuela Weichenrieder
anschließend:
„Eine nachhaltige Herausforderung” – Rhythmische Percussion-Klänge mit Kagan Söylerkaya und Lukas Kuhn
Impulsvortrag: Naturzerstörung, Kapitalismen und (Post-)Wachstumsperspektiven – Einblicke und Ausblicke aus politisch-ökonomischer Sicht, Dr. Athanasios Karathanassis, Politik- und Sozialwissenschaftler an der Leibniz-Universität Hannover
Impulsvortrag: Rethink Climate Change – Eine psychologische Perspektive auf die Klimakrise, Initiative Psychologie im Umweltschutz, Hamburg
Austausch
19.45 Uhr Pause
20 Uhr Fakten und Fiktionen: Improtheater trifft auf Wissenschaft
21 Uhr Pause
21.30 Uhr Livemusik: Paloma & the Matches, Psychedelic Surf-Pop aus Bremen

Alle Infos zum Programm:


Repair-Café für kleine Elektrogeräte
Toaster oder Fön kaputt? Schenken Sie Ihren kleinen E-Geräten ein zweites Leben! Eine Reparatur ist effektiver Umweltschutz: Sie schont Ressourcen und vermeidet Abfälle. Anmelden können Sie sich bei uns vor Ort. Das Repair-Café findet in Kooperation mit der Bremer Umwelt Beratung und Die Bremer Stadtreinigung statt.

Die Abfallschule
In der Abfallschule gibt es Infos und Beratung durch die Bremer Stadtreinigung (DBS) zu den Themen Müll, Abfallvermeidung und Wiederverwendungsmöglichkeiten. Außerdem: spielerische Mülltrennung mit DBS für kleine und große Expert*innen: „Mülltrennen ist (k)ein Kinderspiel!“

Die Minigolfbahn
Die Open Space-Minigolfbahn besteht aus Fundgegenständen. Gebaut haben sie Studierende der Universität Bremen in einer Veranstaltung des Fachbereichs 09: Film- und Kunstwissenschaften.

„Nachhaltig starten
Hier stellen sich regionale und nachhaltige Startups vor. Mit Ihrem Feedback helfen sie den Gründer*innen, weitere Ideen und Produkte für eine grüne Welt zu entwickeln! Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Starthaus Bremen und dem Inno-Quarter der Universität Bremen statt.

Infoparcours Nachhaltigkeit
Informieren Sie sich über Anlaufstellen rund um das Thema Nachhaltigkeit in Bremen. Mit dabei: „Der Grüne Einkaufsführer“ von Grau sucht Grün, der Hilfswerft, der Ausstellung „Das eigene Handeln” der KlimaWerkStadt sowie der Broschüre „Nachhaltige Nutzung in Bremen” und der CO2-Uhr des Klimacamps.

Rhythmische Percussion-Klänge: „Eine nachhaltige Herausforderung”
Die Idee dieses Stücks von Kağan Söylerkaya (Komposition und Percussion) und Lukas Kuhn (Percussion) ist, Nachhaltigkeit in die eigene Musik einzubeziehen und die Möglichkeiten zu zeigen, die man mit nachhaltigen Materialien schaffen kann. Eingesetzt werden auch Percussion-Instrumente wie Bass Drum und Becken, um die Schönheit der Zusammenarbeit zu zeigen. Die rhythmischen Strukturen des Stücks entstammen verschiedenen Kulturen der Welt.

Impulsvortrag von Dr. Athanasios Karathanassis:
Naturzerstörung, Kapitalismen und (Post-)Wachstumsperspektiven – Einblicke und Ausblicke aus politisch-ökonomischer Sicht
Wenn von Naturzerstörung, vom Klimawandel oder Umweltschutz die Rede ist, geht es sowohl im öffentlichen Diskurs als auch im wissenschaftlichen „Mainstream“ zumeist um Fragen der technischen „Beherrschbarkeit“ von Natur, um gesetzliche Forderungen oder um moralische Leitbilder, aus denen die Schonung der Natur folgen soll. Eine zumeist ausgeblendete oder verkürzt gestellte Frage ist die nach den politisch-ökonomischen Ursachen kapitalistischer Naturverhältnisse. Oder anders gefragt: In welchem Zusammenhang steht die Praxis des kapitalistischen Systems mit den gegenwärtigen Prozessen des Raubbaus an der Natur und der Vernichtung der natürlichen Lebensgrundlagen? Und welche gesellschaftlichen Perspektiven schließen hieran an?

Dr. Athanasios Karathanassis ist Politik- und Sozialwissenschaftler und lehrt zurzeit an der Leibniz-Universität Hannover, unter anderem mit den Arbeitsschwerpunkten Politische Ökonomie, Globalisierung, gesellschaftliche Naturverhältnisse, Krisenentwicklungen, Soziale Bewegungen.

Impulsvortrag der Initiative Psychologie im Umweltschutz, Hamburg:
Rethink Climate Change – Eine psychologische Perspektive auf die Klimakrise
Warum fällt es Menschen schwer, die Klimakrise ernst zu nehmen, obwohl die wissenschaftliche Lage eindeutig ist? Was hindert Menschen daran, sich umweltgerecht zu verhalten? Pia D´Agostino, Sara Lohse und Charlotte von Iljin von der Hamburger Initiative Psychologie im Umweltschutz (IPU) beleuchten die psychologischen Barrieren auf dem Weg zum Klimaschutz – und wie umweltgerechtes Verhalten entsteht.

Die Fragen, die sich das IPU in diesem Zusammenhang stellt: Warum wird der Klimawandel nicht (ausreichend) als gefährlich wahrgenommen? Was kann helfen? Und wie entscheiden wir uns eigentlich für eine Handlung? Hier trägt das IPU interessante Ansätze zum öffentlichen Diskurs bei. Zum Abschluss kann über persönliche Erfahrungen miteinander diskutiert werden – etwa darüber, mit welchem Verhalten man selbst Probleme hat oder an welcher Stelle es „hakt“.

Fakten & Fiktion: Improtheater trifft auf Wissenschaft – BIK CITY Impro
Wir lauschen Vorträgen zu aktuellen Forschungsfragen und tauchen ein in Kometen und Klimadiagramme, Quanten und Quarks, Robotik und Rorschachtests. Da unser Gehirn neue Eindrücke am besten im Schlaf verarbeitet, lassen wir die Fakten wie im Traum tanzen. Improvisierte Geschichten verquirlen Information und Emotion, treiben uns durch einen Fluss von Notizen und wenn am Ende noch Fragen offen sind, stellen wir sie den Expert*innen.

Im Fokus des Improtheaters von BIK CITY Impro steht der „Mythos Baumwolle“. Kaum eine Naturfaser hat die Menschheit so bewegt – im Guten wie im Schlechten. Entlang des Baumwollgürtels kultivierten unabhängig voneinander Gesellschaften das Malvengewächs und erfanden die Kulturtechniken des Spinnens und Webens. Auch heute bietet die Baumwolle noch viel Stoff für Mythen, die sich im Zeitalter von Fast, Fair und Slow Fashion vor allem um Fragen der Nachhaltigkeit ranken. Was das genau bedeutet, das erläutert Dr. Jan Christoph Greim, Abteilungsleiter Handelskunde am Übersee-Museum Bremen.

Foto: Jonas Scharf

Paloma & the Matches, Psychedelic Surf-Pop aus Bremen
Paloma & the Matches – das ist ein handgemachter Mix aus Gute-Laune-Surfmusik, das sind dreckige Gitarrenriffs gepaart mit funky Basslines und melancholisch-verträumten Klängen, die an alte Tarantino- oder Bond-Soundtracks erinnern. Hier und da verirren sich orientalisch angehauchte Trommeln in das authentische Gesamtbild, gebrochen von roughen Main-Vocals der Sängerin Bianca Paloma Marstaller und abgerundet von den experimentierfreudigen dreistimmigen Harmonien der männlichen Bandbesetzung: Kai Kampf, Tom Wagner und Nils O’Swald. Die vier Hippies in Lederjacke, Schlaghosen und Chelsea-Boots nehmen ihr Publikum mit auf eine Zeitreise und zeichnen ihr ganz eigenes verschwommenes Bild einer Sixties-Utopie.

Der Thementag Nachhaltigkeit wird unterstützt von: